Regatta und Kursgestaltung beim DZero. Raumschots!

Regatta und Raumschots

Gedanken zu einem lustvollen Regattakurs. Regatta und Raumkurs in neuer Sicht.

Wer kennt sie nicht die ekelhaften Raumgänge platt vor dem Plastiklaken bei wenig Wind und großer Hitze. Der Neoprenanzug wird innen zum Aquarium. Die Sitzposition auf dem scharfen Schwert schmerzt. Mit lahmendem Arm den Baum nach vorne drückend kommt die Leetonne quälend langsam näher.

Wer kennt sie nicht die nervenaufreibenden Raumgänge bei 28 Knoten. Der Rumpf beginnt zu geigen, jedes Manöver verlangt 150 %. Anfänger in ihren Booten taumeln dir vor den Bug, stets kurz davor zu kentern. Und dann laufen die Boote, die die Raumtonne bereits gerundet haben auf Kollisionskurs in die Flotte, die noch auf raumem Kurs ist. Wäre es da nicht an der Zeit, sich jenseits von ISAF, DSV und anderen managementgeschwängerten Organisationen, Gedanken zu machen über Kurs und Betonnung mit dem Ziel, dem Segler reine Freude auf dem Wasser zu bereiten.

Reine Freude durch zwei ausgedehnte  Raumgänge, die uns dem Gate elegant gleitend näherbringen? Kurse, die bei Frank Bethwaite (Bethwaite, Hochleistungssegeln, Seiten 389 – 420) für Rümpfe wie den der D-Zero längst definitiv als die schnellsten Kurse beschrieben und aerodynamisch erläutert sind.

 

Vorschlag für eine neue Kursvariante

Da wäre nun hier mal ein Diskussionsvorschlag die gute alte Ablauftonne weiter Richtung Leetonnen (Gate)  zu verlegen, eine weitere Ablauftonne vor der Leetonne einzuführen und die Leetonne in ein Gate zu verwandeln. Das sähe dann etwa so aus:

 

Regatta und Raumkurs

Neuer Regattakurs für DZero

 

Zugegeben das würde für die Regattacrew Mehrarbeit bedeuten, andererseits würde sich dieser Kurs – was experimentell zu überprüfen wäre – möglichen Winddrehern gegenüber – als gewissermaßen stabiler erweisen. Und der Helmsman in seiner D-Zero könnte gleiten, gleiten, gleiten …

 

Das könnte man bei unserem DZero-Treffen im Mai auf dem Altmühlsee ja mal testen!

Für Verbesserungsvorschläge, Kritik oder auch vehemente Beleidigungen, die ja online leider mittlerweile zu deutschen Kultur geworden sind: efriedrich@wisseninform.de

 

Die Bootsklasse D-Zero beim YCAG am Altmühlsee: Treffen, Training und Regatta.

Die Bootsklasse D-Zero beim YCAG am Altmühlsee: Treffen, Training und Regatta.

Bootsklasse D-Zero - Treffen Altmühlsee YCAG

Das erste D-Zero Treffen der Bootsklasse im Jahre 2020. Vom 7. Mai bis 10. Mai.

Von Donnerstag dem 07. 05.2020 (Anreise) bis 10.05.2020 treffen sich einige D-Zero Segler am Altmühlsee beim YCAG. Es soll dort Zeit sein zum Kennenlernen, zum Fachsimpeln, lockere Trainingsheinheiten absolvieren, angleichen, etc. und zum Schluss eine Regatta.

Vielleicht wird das ja der Start zur Klassenvereinigung unserer Bootsklasse, die es bei uns in Deutschland leider immer noch nicht gibt!

Der Wind in Franken

Der Altmühlsee ist ein schönes Binnenrevier. Durch seine Lage im flachen Altmühltal und nördlich des in Ost-, Westrichtung ausgerichteten Gelben Berges hat er überdurchschnittlich guten Wind. Vor allem aus westlicher Richtung und durch wenig Uferbebauung abgelenkt bläst hier meist ein West. Durch den Höhenzug im Süden des Sees wird dieser ordentlich komprimiert. Wer in den Windfinder in die Historie schaut wird sehen, dass der Wind meist im Bereich von 7 bis 11 Knoten liegt. Aber auch 22 Knoten sind schon mal möglich.

Charakter des Altmühlstausees

Angenehm ist auch gerade für das/die/den D-Zero, daß der See keine besonders hohe Welle aufbaut, Wind mit Strom ist hier vermutlich die Erklärung. Und gerade im flachen Wasser ist unser Boot besonders schnell. Der Altmühlsee ist ein Stausee und hat am Südostende einen Abfluss. Durchkentern sollte man vermeiden, denn die maximale Wassertiefe von 3 Metern hält das Masttop gerne mal fest! Also nich’ die Wassertiefe, sondern der Schlick unten am Seeboden!

 

YCAG Gunzenhausen am Altmühlsee

Der Slip des YCAG

Am Altmühlsee sieht man bald D-Zeros

Abendstimmung am Altmühlsee

Club und Unterkunft

Der Club YCAG hat ein schönes Bootshaus, dessen Infrastruktur wir nützen können. Ein Zeltplatz ist in 100 Metern Entfernung auch da. In Muhr am See, der zugehörigen “Hafenstadt” gibt es reichlich günstige Pensionen. Vor allem die lukullischen “Futterplätze” in Muhr sind erwähnenswert. Mein Favorit ist der Jägerluck, fränkische Bratwürste -> phänomenal und dazu einen Silvaner, Weingut am Lump (Falstaff 89-100 Punkte). Rund um den See kann man einen Halbmarathon joggen, ornithologisch Interessierte können auf der Vogelinsel seltene Exemplare beobachten. Im nahen Weißenburg gibt es die Reste des Römerkastells “Biriciana” zu besichtigen und als Highlight eine vorragend erhaltene Römertherme. Somit ist auch für nichtsegelnde Begleitpersonen etwas geboten!

 

Bootsklasse D-Zero hart am Wind     Lust auf Segeln?

Klick aufs Bild um VIDEO zu sehen. Oder auch >>>>  HIER

 

Teilnehmerzahl D-Zero

Bisher haben wir 5 Zusagen,eine starke Fraktion aus dem Kölner Raum hat sich bereits inskribiert. Wenn der Ammersee sich einen Ruck gibt, unser Devoti-Händler Dirk Meid mit einem Testboot dazu stösst und sich die Ulmer Fraktion animieren lässt, könnten wir auf gut und gerne 10 D-Zeros kommen!

 

 


Rechtlicher Hinweis: Dieses Treffen ist keine organisierte Veranstaltung. D. h. jeder Teilnehmer nimmt auf eigenes Risiko teil. Unterkunft und die anfallenden Kosten von 15,00 Euro pro Tag Bootsliegegebühr sind von den Teilnehmern selbstständig an den Club zu entrichten. Es wird keine Motorbootbegleitung angeboten. Vor Beginn des Treffens wird höchstvorsorglich ein Haftungsausschluss zugunsten meiner Person zu unterzeichnen sein! Damit ist auch eine Zustimmung zur Weiterverwendung des dort entstehenden Foto- und Videomaterials verbunden.

(E. Friedrich – GER 126)